Arbeitssicherheit und Umweltschutz als inhaltliche Aspekte in didaktischen Materialien

Thomas Borau
Arbeitssicherheit und Umweltschutz als inhaltliche Aspekte in didaktischen Materialien.
Eine qualitative Inhaltsanalyse von Lehrplänen und Schulbüchern der Grundstufe im Berufsfeld Metalltechnik
Universität Hamburg, Univ. Diss., 1999

Zusammenfassung

DissertationenDie empirische Untersuchung geht von der Annahme aus, dass auch Lehrpläne und Schulbücher Gestaltungsmittel eines handlungsorientierten beruflichen Unterrichts sein können. Die inhaltlichen Aspekte Arbeitssicherheit und Umweltschutz sind besonders für die Lernenden, die am Anfang ihrer Berufsausbildung stehen, von großer Bedeutung, weil sie die Risikolage bei der Berufsarbeit aufgrund ihrer Erfahrungen nur unzureichend einschätzen können. Aus diesem Grund sind die Untersuchungen auf die didaktischen Materialien des ersten Ausbildungsjahres im Berufsfeld Metalltechnik begrenzt.
Die Aspekte Arbeitssicherheit und Umweltschutz sind insbesondere in den Lehrplänen der Bundesländer und trotz der Existenz der KMK quantitativ und qualitativ uneinheitlich repräsentiert.
In qualitativer Sicht hat sich die Feststellung ergeben, dass eine angemessene, das heißt eine integrative und handlungsorientierte Gestaltung entsprechender Lernprozesse weder durch die (konkreteren) Zielvorgaben der Lehrpläne noch mit Hilfe der in den Schulbüchern bereitgestellten spezifischen Informations- und Lernangebote nennenswert unterstützt wird.
Anhand eines konstruierten Fallstudien-Beispiels werden schließlich zwei verschiedene Lernwege, das Schulbuch im Medienverbund sowie ein fiktives fallbasiertes Lernprogramm skizziert und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen herausgestellt. Die Gegenüberstellung dieser Lernvarianten hat ergeben, dass die Kombination von Schulbüchern und hypermedialen Lernanwendungen besonders vorteilhafte Lernpotentiale verspricht.

Zur Dissertation



Einen Kommentar hinterlassen

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 825,884 bad guys.